Änderung der Herzratenvariabilität durch die Atlasimpulstherapie nach ARLEN

So lautet die Überschrift der Publikation in der Zeitschrift Manuelle Medizin 2017-55: 151 – 159.
Autoren sind Dr. med. G. Plato, Rendsburg, Dr. med. E. Weiler, St. Wendel und Prof. Dr. med. dent. S. Kopp, Goethe-Universität Frankfurt am Main.
In dieser Arbeit wird die Methodik der Herzratenvariabilitäts-Messung dazu verwendet, nachweisbare Effekte der Atlastherapie nach ARLEN, aber auch von osteopathischen Behandlungen sowie Veränderungen im zahnärztlichen Bereich, die auf den Biss und das Kiefergelenk einwirken nachzuweisen.
Klinische Beobachtungen ließen schon lange vermuten, daß sich durch die genannten Behandlungsmethoden diverse vegetativ bedingte Beschwerden wie Schwindel, Tinnitus, Konzentrationsstörungen etc. bessern lassen.
Durch die HRV-Analyse lassen sich Effekte sichtbar machen.
Die HRV-Analyse ist eine wissenschaftlich allgemein anerkannte Meßmethode, die eine Aussage über das vegetative Nervensystem ermöglicht.
Eine derartige Diagnostik steht in unserer Praxis zur Verfügung.
Bitte sprechen Sie uns an!

Ihr Praxisteam Dres. Barth

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentare sind geschlossen.